31.10.2014
Ein unklarer Unfall / Zur Haftung bei einem ungeklärten Auffahrunfall auf der Autobahn PDF Drucken
Bleibt der Hergang eines Verkehrsunfalls auf einer Bundesautobahn ungeklärt, wird der Schaden aufgrund der Betriebsgefahr beider Fahrzeuge geteilt. Nach einem jetzt veröffentlichen Urteil des Landgerichts Coburg bekam die Klägerin Schadensersatz in Höhe von 3.850,00 Euro nach einem Unfall auf der Autobahn A73 zugesprochen.[?] ...

(vdvka)  Bleibt der Hergang eines Verkehrsunfalls auf einer Bundesautobahn ungeklärt, wird der Schaden aufgrund der Betriebsgefahr beider Fahrzeuge geteilt. Nach einem jetzt veröffentlichen Urteil des Landgerichts Coburg bekam die Klägerin Schadensersatz in Höhe von 3.850,00 Euro nach einem Unfall auf der Autobahn A73 zugesprochen. Einen weitergehenden Schaden in gleicher Höhe muss sie selbst tragen, da das Landgericht den Unfallhergang nicht aufklären konnte.



Sachverhalt:



Die Klägerin behauptete, der Unfall sei auf ein verkehrswidriges Verhalten des Beklagten zurückzuführen. Der Beklagte sei auf die linke Fahrspur gewechselt und habe dabei ihr Fahrzeug übersehen. Deswegen wollte die Klägerin vom beklagten Fahrzeugführer und dessen Versicherung insgesamt 7.700,00 Euro. Der beklagte Unfallgegner behauptete, dass er bereits längere Zeit auf der linken Fahrspur gefahren sei, als er wegen des vor ihm befindlichen Verkehrs habe abbremsen müssen. Das Fahrzeug der Klägerin sei dann auf ihn aufgefahren.



Gerichtsentscheidung:



Das Landgericht Coburg gab der Klage zur Hälfte statt und wies sie im Übrigen ab. In der Beweisaufnahme hatte sich nicht klären lassen, ob es sich um einen typischen Auffahrunfall handelte oder ob dem Unfallgeschehen ein Spurwechsel des vorausfahrenden Pkw vorangegangen war. Weder die Einvernahme der Zeugen noch ein eingeholtes Sachverständigengutachten konnten den Hergang des Unfalls eindeutig klären. Auch konnte sich keine der Parteien auf einen sogenannten Anscheinsbeweis berufen. Ein solcher kommt dann in Betracht, wenn der behauptete Vorgang schon auf den ersten Blick nach einem üblichen Muster abzulaufen pflegt. Dann ist dieser Ablauf im Regelfall als bewiesen anzusehen. Hier waren beide denkbare Varianten ? Auffahrunfall oder Unfall nach einem Spurwechsel ? typische Vorgänge auf Autobahnen, die häufig zu Unfällen führen. Daher hat das Landgericht den Schaden geteilt, weil die Betriebsgefahr beider Fahrzeuge als gleich hoch eingeschätzt wurde.



Fazit:



Nicht immer wenn?s hinten kracht, gibt es vorne Geld (und umgekehrt).



(Landgericht Coburg, Urteil vom 23.09.2009, Az. 11 O 650/08; rechtskräftig)

 
Anwälte im VdVKA

Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Schadenersatzrecht, OWI-Recht in Kreuztal:
Dr. Christian Gerd Kotz (Rechtsanwälte Kotz)

Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht, Wirtschaftsrecht, Betäubungsmittelstrafrecht, Jugendstrafrecht in Erlangen:
Marcus Fischer (Kanzlei Salleck + Partner)

Internationales Recht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht, Sportrecht, Gesellschaftsrecht in Modena:
Dr. Carlo Malossi, LL.M. (Kanzlei Dolce.Lauda)

Verkehrsrecht, Verkehrsunfall-Schadenersatzrecht, Versicherungs-Vetragsrecht, Verkehrsbußgeld, Kfz-Werkvertragsrecht, Kaskoregress in Bad Homburg:
Johannes Becker (Kanzlei Johannes Becker)

Allgemeines Zivilrecht, Arzthaftungsrecht, Versicherungsrecht, Erbrecht, WEG-Recht in Hameln:
Thomas Wirbuleit

Pressemitteilungen
Fehlen der Fahreignung bei gelegentlichem Konsum von Cannabis, wenn die Blutprobe eine THC-Konzentration von 1,3 ng/ml ergibt

(Kiel) Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass von einer ausreichenden Trennung von Cannabiskonsum und Fahren im Sinne der Fahrerlaubnis-Verordnung nur dann ausgegangen werden kann, wenn ein gelegentlicher Konsument von Cannabis seinen Konsum und das Fahren in jedem Fall so trennt, dass eine cannabisbedingte Beeinträchtigung seiner Fahrtüchtigkeit unter keinen Umständen eintreten kann.

 
Oberlandesgericht Hamm: Überholverbot verbietet auch die Fortsetzung des Überholvorgangs

(Kiel) Die Vorschriftzeichen 276 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge aller Art" und 277 "Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t" der Straßenverkehrsordnung verbieten nicht nur den Beginn, sondern grundsätzlich auch die Fortsetzung und die Beendigung eines bereits zuvor begonnenen Überholvorgangs innerhalb der Überholverbotszone.

 
Oberlandesgericht Hamm: Geschwindigkeitsbegrenzung mit Zusatzschild “Schneeflocke“ gilt auch, wenn es nicht schneit

(Kiel) Das Zusatzschild "Schneeflocke" zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung erlaubt auch bei nicht winterlichen Straßenverhältnissen keine höhere als die angeordnete Geschwindigkeit.

 
News aus dem BMVBS
News aus dem BAG