Beschluss des BGH vom 13.09.2011, ver­öf­fent­licht am 30.09.2011 — VI ZB 42/10 Die gegen­über den fik­ti­ven Rei­se­kos­ten eines am Wohn- oder Geschäfts­ort des Ver­si­che­rungs­neh­mers ansäs­si­gen Rechts­an­walts höhe­ren Rei­se­kos­ten des…

(vdvka)  Beschluss des BGH vom 13.09.2011, ver­öf­fent­licht am 30.09.2011 — VI ZB 42/10

Die gegen­über den fik­ti­ven Rei­se­kos­ten eines am Wohn- oder Geschäfts­ort des Ver­si­che­rungs­neh­mers ansäs­si­gen Rechts­an­walts höhe­ren Rei­se­kos­ten des vom Haft­pflicht­ver­si­che­rer beauf­trag­ten Haus­an­walts sind nicht erstat­tungs­fä­hig, wenn die­ser weder am Sitz des Gerichts noch am Wohn- oder Geschäfts­ort des Ver­si­che­rungs­neh­mers ansäs­sig ist.

Infor­ma­tio­nen: