Kann ein zur Urteils­fin­dung beru­fe­ner Rich­ter wegen Krank­heit nicht zu einer Haupt­ver­hand­lung erschei­nen, die bereits an min­des­tens zehn Tagen statt­ge­fun­den hat (§ 229 Abs. 3 Satz 1 StPO), so kommt der Ein­tritt eines Ergän­zungs­rich­ters (§ 192 Abs. 2 GVG) grund­sätz­lich erst dann in Betracht, wenn der erkrank­te Rich­ter nach Ablauf der maxi­ma­len Fris­ten­hem­mung zu dem ers­ten not­wen­di­gen Fort­set­zungs­ter­min wei­ter­hin nicht erschei­nen kann.

Infor­ma­tio­nen: