Das Tat­be­stands­merk­mal des Über­ho­lens wird auch durch ein Vor­bei­fah­ren von hin­ten an sich in der­sel­ben Rich­tung bewe­gen­den oder ver­kehrs­be­dingt hal­ten­den Fahr­zeu­gen ver­wirk­licht, das unter Benut­zung von Flä­chen erfolgt, die nach den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten zusam­men mit der Fahr­bahn einen ein­heit­li­chen Stra­ßen­raum bil­den.

Infor­ma­tio­nen: