Schä­den durch Dach­la­wi­nen

 

Det­mold (dpa/lnw) — Das Urteil fällt pünkt­lich zum Win­ter­wet­ter: Für Schä­den durch Dach­la­wi­nen kön­nen Haus­ei­gen­tü­mer in die Mit­haf­tung genom­men wer­den. Sie müs­sen bei­spiels­wei­se Park­plät­ze zwar nicht sper­ren, aber zumin­dest…

(vdvka)  Det­mold (dpa/lnw) — Das Urteil fällt pünkt­lich zum Win­ter­wet­ter: Für Schä­den durch Dach­la­wi­nen kön­nen Haus­ei­gen­tü­mer in die Mit­haf­tung genom­men wer­den. Sie müs­sen bei­spiels­wei­se Park­plät­ze zwar nicht sper­ren, aber zumin­dest mit Warn­hin­wei­sen ver­se­hen. Das befand das Land­ge­richt Det­mold in einer am Mon­tag ver­öf­fent­lich­ten Ent­schei­dung (Az.: 10 S 121/10, 10 S 135/10). Im Febru­ar 2010 war eine Mas­se aus Schnee und Eis auf einen Stell­platz eines Miets­hau­ses gerutscht und hat­te bei dem Auto eines Mie­ters Motor­hau­be und Kot­flü­gel ver­beult. Jedoch sprach das Gericht dem Klä­ger nur die Hälf­te der gefor­der­ten rund 2500 Euro zu. Ein umsich­ti­ger Auto­be­sit­zer hät­te sein Fahr­zeug in die­ser Situa­ti­on nicht unter dem Dach­über­hang abge­stellt, hieß es.

# dpa-Notiz­block

## Orte — [Landgericht](Paulinenstraße 46, 32756 Det­mold)

## Ser­vice — Das Urteil fiel in zwei­ter Instanz. Schon das Amts­ge­richt Lem­go hat­te die Kos­ten geteilt (Az.: AG Lem­go 16 C 12/10). Dage­gen waren Klä­ger und beklag­te Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft in Beru­fung gegan­gen.

Infor­ma­tio­nen:

  • Ver­öf­fent­licht: 17.01.2011
 
 
 
 

Schä­den durch Dach­la­wi­nen

 

Det­mold (dpa/lnw) — Das Urteil fällt pünkt­lich zum Win­ter­wet­ter: Für Schä­den durch Dach­la­wi­nen kön­nen Haus­ei­gen­tü­mer in die Mit­haf­tung genom­men wer­den. Sie müs­sen bei­spiels­wei­se Park­plät­ze zwar nicht sper­ren, aber zumin­dest…

(vdvka)  Det­mold (dpa/lnw) — Das Urteil fällt pünkt­lich zum Win­ter­wet­ter: Für Schä­den durch Dach­la­wi­nen kön­nen Haus­ei­gen­tü­mer in die Mit­haf­tung genom­men wer­den. Sie müs­sen bei­spiels­wei­se Park­plät­ze zwar nicht sper­ren, aber zumin­dest mit Warn­hin­wei­sen ver­se­hen. Das befand das Land­ge­richt Det­mold in einer am Mon­tag ver­öf­fent­lich­ten Ent­schei­dung (Az.: 10 S 121/10, 10 S 135/10). Im Febru­ar 2010 war eine Mas­se aus Schnee und Eis auf einen Stell­platz eines Miets­hau­ses gerutscht und hat­te bei dem Auto eines Mie­ters Motor­hau­be und Kot­flü­gel ver­beult. Jedoch sprach das Gericht dem Klä­ger nur die Hälf­te der gefor­der­ten rund 2500 Euro zu. Ein umsich­ti­ger Auto­be­sit­zer hät­te sein Fahr­zeug in die­ser Situa­ti­on nicht unter dem Dach­über­hang abge­stellt, hieß es.

# dpa-Notiz­block

## Orte — [Landgericht](Paulinenstraße 46, 32756 Det­mold)

## Ser­vice — Das Urteil fiel in zwei­ter Instanz. Schon das Amts­ge­richt Lem­go hat­te die Kos­ten geteilt (Az.: AG Lem­go 16 C 12/10). Dage­gen waren Klä­ger und beklag­te Eigen­tü­mer­ge­mein­schaft in Beru­fung gegan­gen.

Infor­ma­tio­nen:

  • Ver­öf­fent­licht: 17.01.2011