Der Schä­di­ger kann den Geschä­dig­ten unter dem Gesichts­punkt der Scha­dens­min­de­rungs­pflicht auf eine güns­ti­ge­re Repa­ra­tur­mög­lich­keit in einer mühe­los und ohne Wei­te­res zugäng­li­chen “frei­en Fach­werk­statt” ver­wei­sen, wenn er dar­legt und gege­be­nen­falls…

(vdvka)  Der Schä­di­ger kann den Geschä­dig­ten unter dem Gesichts­punkt der Scha­dens­min­de­rungs­pflicht auf eine güns­ti­ge­re Repa­ra­tur­mög­lich­keit in einer mühe­los und ohne Wei­te­res zugäng­li­chen “frei­en Fach­werk­statt” ver­wei­sen, wenn er dar­legt und gege­be­nen­falls beweist, dass eine Repa­ra­tur in die­ser Werk­statt vom Qua­li­täts­stan­dard her der Repa­ra­tur in einer mar­ken­ge­bun­de­nen Fach­werk­statt ent­spricht, und wenn er gege­be­nen­falls vom Geschä­dig­ten auf­ge­zeig­te Umstän­de wider­legt, die die­sem eine Repa­ra­tur außer­halb der mar­ken­ge­bun­de­nen Fach­werk­statt unzu­mut­bar machen wür­den.

Infor­ma­tio­nen: