Auszug aus der Urteilsbegründung:Ohne Erfolg wendet sich die Berufung gegen die Höhe der zugesprochenen Mietwagenkosten.12a) Die Schwacke-Liste ist vorliegend auch nach Überzeugung der Kammer als Schätzungsgrundlage heranzuziehen. Die dagegen…

vorgebrachten Argumente vermögen nicht zu überzeugen. 13aa) Grundsätzlich kann der Geschädigte gemäß § 249 Abs. 2 BGB als Herstellungsaufwand Ersatz der Mietwagenkosten verlangen, die ein verständiger, wirtschaftlich vernünftig denkender Mensch in seiner Lage für zweckmäßig und notwendig halten darf; im Rahmen des ihm Zumutbaren hat er den wirtschaftlicheren Weg der Schadensbehebung zu wählen (vgl. etwa BGH, NJW 2011, 1947). Diese Schadenshöhe kann nach § 287 ZPO geschätzt werden. Der Bundesgerichtshof hat insoweit auch schon vielfach entscheiden, dass die Schwacke-Erhebung trotz der breit diskutierten Schwachpunkte als Schätzungsgrundlage grundsätzlich geeignet ist (etwa NJW-RR 2010, 1251; NJW-RR 2011, 1109). Daraus folgt, dass sich allein daraus, dass etwa die Erhebungen des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation zu teils anderen Ergebnissen gelangt, durchgreifende Zweifel an der Nutzbarkeit der Schwacke-Liste nicht ergeben. Die Kammer folgt mit der Anwendung der Schwacke-Liste der inzwischen einheitlichen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Köln und sieht dabei aus Gründen der Einheitlichkeit der Rechtsprechung mittlerweile auch von einer Mittelwertbildung mit den Werten des Fraunhofer-Instituts ab (anders noch Urt. der Kammer v. 12.05.2010, Az. 13 S 276/09, bei Juris). 14bb) Die Eignung von Listen und Tabellen, die grundsätzlich bei der Schadensschätzung Verwendung finden können, bedarf allerdings der Klärung, wenn mit konkreten Tatsachen aufgezeigt wird, dass geltend gemachte Mängel der Schätzungsgrundlage sich auf den zu entscheidenden Fall in erheblichem Umfang auswirken. Insoweit hat der Bundesgerichtshof z.B. in seinen Urteilen vom 18.05.2010 (NJW-RR 2010, 1251), vom 22.02.2011 (NJW-RR 2011, 823) und vom 17.05.2011 (NJW-RR 2011, 1109) ausgeführt, dass eine nähere Befassung mit dem entsprechenden Vortrag dann geboten sei, wenn Mängel des Mietpreisspiegels dadurch aufgezeigt werden sollen, dass konkreter Sachvortrag geleistet wird, wonach der Geschädigte ein vergleichbares Fahrzeug für den Mietzeitraum erheblich günstiger hätte anmieten können. 15cc) Solche entscheidungserheblichen Mängel der Schwacke-Liste hat die Beklagte hier jedoch nicht aufgezeigt:

Informationen: