Das Beru­fungs­ge­richt muss eine in ers­ter Instanz ange­hör­te Par­tei noch­mals anhö­ren, wenn es deren Aus­sa­ge anders wür­di­gen will als die Vor­in­stanz. Trägt das Beru­fungs­ge­richt dem nicht Rech­nung, liegt dar­in ein Ver­stoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG (Fort­füh­rung BGH, Beschluss vom 17. Sep­tem­ber 2013 — XI ZR 394/12, NZG 2013, 1436)

Infor­ma­tio­nen: