1. Wenn die Ver­tei­di­gung bei einem im Grund­satz stan­dar­di­sier­ten Mess­ver­fah­ren Zwei­fel all­ge­mei­ner Art hat, so kann sie dies nicht zum Gegen­stand eines Beweis­an­trags machen.

2. Es ist ihr in die­sem Fall unbe­nom­men, sich im Vor­feld der Haupt­ver­hand­lung bei der Buß­geld­be­hör­de die Mess­un­ter­la­gen zu besor­gen, sie durch einen pri­vat zu beauf­tra­gen­den Sach­ver­stän­di­gen aus­wer­ten zu las­sen und auf der Grund­la­ge dann ein­zel­fall­be­zo­ge­ner Ein­wän­de Beweis- oder sons­ti­ge gegen die Rich­tig­keit der Mes­sung gerich­te­te Anträ­ge zu stel­len.

Infor­ma­tio­nen: