Zwei Ansprü­che beru­hen auf “dem­sel­ben Grund” im Sin­ne von § 213 BGB, wenn sie aus dem­sel­ben, durch das Anspruchs­ziel gepräg­ten Lebens­sach­ver­halt abge­lei­tet sind, der die Grund­la­ge für das Ent­ste­hen der bei­den Ansprü­che dar­stellt; der Anspruchs­grund muss “im Kern” iden­tisch sein. Hier­an fehlt es im Ver­hält­nis zwi­schen kauf­recht­li­chen Gewähr­leis­tungs­an­sprü­chen einer­seits und Ansprü­chen aus einer dane­ben abge­schlos­se­nen (Halt­bar­keits- )Garan­tie ande­rer­seits (Fort­füh­rung Senats­ur­teil vom 29. April 2015 — VIII ZR 180/14, BGHZ 205, 151).

Infor­ma­tio­nen: