a) Der Hal­ter eines Kraft­fahr­zeu­ges, der sich der poli­zei­li­chen Fest­nah­me durch Flucht unter Ver­wen­dung sei­nes Kraft­fahr­zeu­ges ent­zieht, haf­tet unter dem Gesichts­punkt des Her­aus­for­derns sowohl nach § 823 Abs. 1…

BGB als auch nach § 7 StVG für einen bei der Ver­fol­gung ein­tre­ten­den Sach­scha­den an den ihn ver­fol­gen­den Poli­zei­fahr­zeu­gen, wenn die­ser Scha­den auf der ge-stei­ger­ten Gefah­ren­la­ge beruht und die Risi­ken der Ver­fol­gung nicht außer Ver­hält­nis zu deren Zweck ste­hen. b) Dies gilt auch in Fäl­len, in denen der Fah­rer eines Poli­zei­fahr­zeu­ges zum Zwe­cke der Gefah­ren­ab­wehr vor­sätz­lich eine Kol­li­si­on mit dem flie­hen­den Fahr­zeug her­bei­führt, um es zum Anhal­ten zu zwin­gen. c) Der Anspruch auf Ersatz des dabei an den betei­lig­ten Poli­zei­fahr­zeu­gen ent­stan­de­nen Sach­scha­dens kann nach § 115 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 VVG auch als Direkt­an­spruch gegen den Haft­pflicht­ver­si­che­rer des Flucht­fahr­zeu­ges gel­tend gemacht wer­den.

Infor­ma­tio­nen: