1. Nimmt der kla­gen­de Man­dant sei­nen Rechts­an­walt wegen eines Pro­zess­ver­lus­tes im Vor­pro­zess wegen Schlech­ter­fül­lung der anwalt­li­chen Pflich­ten auf Scha­dens­er­satz in Anspruch, so trägt er die Dar­le­gungs- und Beweis­last dafür…

, dass der Aus­gangs­pro­zess bei rich­ti­gem Ver­hal­ten des Anwalts einen posi­ti­ven Aus­gang genom­men hätte.2. Die Beweis­er­leich­te­run­gen des § 287 ZPO ver­hel­fen der Kla­ge jeden­falls dann nicht zum Erfolg, wenn auf­grund nach­ge­wie­se­ner, die Haf­tung des Vor­be­klag­ten in Zwei­fel zie­hen­der Umstän­de offen bleibt, ob der Vor­pro­zess gewon­nen wor­den wäre.

Infor­ma­tio­nen: