24.07.2014
Anwaltshaftung: Anwaltliche Pflichtverletzung durch Mithören von Telefonaten PDF Drucken
Zum Nachweis anwaltlicher Pflichtverletzungen bei der Abwicklung von Mietverhältnissen und zur Beweisverwertung mitgehörter Telefongespräche

(vdvka)  Zum Nachweis anwaltlicher Pflichtverletzungen bei der Abwicklung von Mietverhältnissen und zur Beweisverwertung mitgehörter Telefongespräche

Informationen:

 
Anwälte im VdVKA

Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Verbraucherrecht in Eschwege:
Annett Merrath (Kanzlei Dr. Rolf Momberg)

Verkehrsrecht, Strafrecht, Sozialrecht, allgemeines Zivilrecht in Kempten:
Tobias Blank (RA Gockel & Kollegen)

Verkehrsrecht, Familienrecht, Erbrecht, Arzthaftungsrecht, Arbeitsrecht,spanisches Immobilienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, OWIR in Limburg:
Klaus Schmidt-Strunk (Kanzlei RA Klaus Schmidt-Strunk)

Verkehrsrecht, Familienrecht, Verwaltungsrecht in München:
Erika Lorenz-von-Heimburg (von Heimburg Rechtsanwälte)

Verkehrsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht in Friedrichshafen:
Klaus Rimmele (Rechtsanwälte Brugger, Dr. Hornstein, Betz & Rimmele)

Pressemitteilungen
Zusammenstoß zweier verkehrswidrig fahrender Radfahrer - Oberlandesgericht Hamm klärt die Haftungsquote

(Kiel) Stößt eine Radfahrerin, die den Radweg einer bevorrechtigten Straße entgegen der Fahrtrichtung befährt, mit einem aus einem verkehrsberuhigten Bereich auf den Radweg einbiegenden Radfahrer zusammen, kann eine Haftungsquote von 2/3 zu Lasten des Radfahrers und 1/3 zu Lasten der Radfahrerin gerechtfertigt sein.

 
Oberlandesgericht Oldenburg: Nutzungsausfall nach falscher Auskunft in Kfz-Werkstatt

(Kiel) Das Oberlandesgericht Oldenburg hat einer Klägerin 6.250 € als Nutzungsausausfall zugesprochen, weil sie von einer Kfz-Werkstatt falsch beraten worden war.

 
Keine Pflicht zur Zahlung unangemessen hoher Abschleppkosten

(Kiel) Der u.a. für Rechtsstreitigkeiten über Ansprüche aus Besitz und Eigentum an Grundstücken zuständige V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass Falschparker dem Besitzer der Parkfläche keine unangemessen hohen Abschleppkosten erstatten müssen.

 
News aus dem BMVBS
News aus dem BAG